DJG-BW Baden-Württemberg

Die größte Fachgewerkschaft in der Landesjustiz

Die Deutsche Justiz-Gewerkschaft · Landesverband Baden-Württemberg e. V. · (DJG-BW), ist die größte Fachgewerkschaft in der ordentlichen Gerichtsbarkeit und den Fachgerichtsbarkeiten in Baden-Württemberg.
Unsere gewerkschaftlichen Amtsinhaber sind ehrenamtlich tätig. Sie arbeiten selbst in den Dienststellen der vielfältigen Landesjustiz

und wissen deshalb genau, warum und wofür wir kämpfen.
Auf unserer Website finden Sie alles, was Sie über unsere Arbeit, unsere Gewerkschaft und den Nutzen einer Mitgliedschaft wissen wollen.
Wir von der DJG-BW sind selbst in der Landesjustiz tätig und in allen Stufenvertretungen präsent. Darum verstehen wir genau, wo der Schuh in den Dienststellen drückt.

Entsprechend dezentral sind wir in Bezirksgruppen und Fachbereichen organisiert. Die Kollegen vor Ort, die Bezirksgruppenvorsitzenden, sind kompetente Ansprechpartner und haben immer ein offenes Ohr für die Belange der Mitglieder. Sie nehmen sich gerne der Fragen, Ideen, Sorgen und Nöte der Kolleginnen und Kollegen an und sind immer an einer passenden und schnellen Lösung interessiert.

Neueste Informationen

  • Reinhard Ringwald Sonntag, 17. März 2019 von Reinhard Ringwald

    Treffen der beiden Gewerkschaften endet mit guten Ergebnissen und wird fortgesetzt

    DJG-BW im Austausch mit BJG

    Die Landesvorsitzenden Reinhard Ringwald (DJG-BW) und Jochen Freytag (BJG) trafen sich im Februar 2019 in angenehmer Atmosphäre erneut mit weiteren Vertretern ihrer Landesvorstandschaften zu einem interessanten und sehr informativen Gedankenaustausch in den Räumlichkeiten der Badischen Versicherungen in Karlsruhe.

  • Reinhard Ringwald Donnerstag, 7. März 2019 von Reinhard Ringwald

    Ergebnis zeit- und inhaltsgleich auf Beamte übertragen

    Tarifergebnis in Kurzform

    Die lineare Steigerung beträgt im Gesamtvolumen 3,2 % (mindestens 100 Euro) zum 1. Januar 2019, nochmals 3,2 % (mindestens 90 Euro) zum 1. Januar 2020 und schließlich 1,4 % (mindestens 50 Euro) zum 1. Januar 2021.
    Dabei wird die jeweilige Stufe 1 in der Tabelle überproportional erhöht.

Wir im öffentlichen Dienst

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.